Willkommen Eine Dorfgeschichte aus der Nieder-Lausitz über Landschaft, Bevölkerung und Besitzverhältnisse Tschernitz-Wolfshain Ortsname Lohnbrief Wassermühle Galarie Kontakt Natur Rittergut Denkmal AP Motorradunfall
Ortsname ist in alten Urkunden auch Zernischke, Tschirnick oder Zernitz heißt geschrieben und stammt sicherlich aus dem Wendischen Zernitz heißt das Wendendorf. Andere leiten es ebenso wie Zschorno von Zarny ab = schwarz, wegen des dunklen Ackerbodens. Tschernitz gehörte ursprünglich zu Schlesien, unter das Fürstentum Sagan, im Priebusschen; wie Kromlau, Jämlitz, Horlitza, Lieskau und Bloischdorf. Weil Tschernitz von Sagan in der Luftlinie etwa 7 Meilen entfernt ( etwa 50 km westlich) wie auf einer Halbinsel in der Niederlausitz liegt, wurde es 1817 in Bezug auf die allgemeine Landes- und Polizeiverwaltung sowie auf ständische Verhältnisse dem Särauer Landkreis zugeteilt. Die Tschernitz nächstgelegene Stadt war Triebel, östlich der Neiße. Seit 1360 führte die so genannte Salzstraße von Sorau nach Spremberg über Triebel, Jerischke und Dubraucke. Der letztgenannte Ort ist der benachbarte nördlich von Tschernitz. Erst viel später gehörte diese Gegend zum Landkreis Spremberg.
Gemeinde mit dem OT-Tschernitz & OT-Wolfshain
Zu den größeren Städten und Gemeinden im Umland von Tschernitz gehören Forst (Lausitz) 16 km nördlich, Hoyerswerda 30 km westsüdwestlich, Spremberg 16 km westlich, Bautzen 46 km südsüdwestlich, Cottbus 27 km westnordwestlich, Senftenberg 42 km westlich, Guben 41 km nordnordöstlich, Großräschen 42 km westlich, Niesky 35 km südöstlich, Kamenz 50 km westsüdwestlich sowie 9 km südlich der Gemeinde Tschernitz die Stadt Weißwasser (Oberlausitz) wenn man dort hin will muß man durch Halbendorf.
Amt Döbern Land Forster   Str. 8, 03159 Döbern Tel: 035600/3687-0, Fax: 035600/3687-15
Dirk Donath 035600 7297 Dellen-Dokter D. Donath Tschernitz Cottbuser Str.
Dellen Service Tschernitz
hier unsere Leistungen
 Er starb noch vor Ort.
Golschow im Landkreis Spree-Neiße.  Der 35-jährige Fahrer war hinter dem  Aus bisher unbekannter Ursache kam der Mann gegen 16:15 Uhr hinter dem Ortsausgang in Fahrtrichtung Casel mit einer SUZUKI von der Fahrbahn ab und kollidierte mit der Leitplanke. Er erlag noch vor Ort seinen schweren Verletzungen. Spezialisten der DEKRA wurden in die Ermittlungen
Auch interessant: Deshalb warnen Experten vor dem Boom mit den E-Autos.
einbezogen. Bis etwa 19:30 Uhr kam es in diesem Bereich zu Verkehrsbehinderungen.   Weitere Polizeimeldungen aus Cottbus und dem Landkreis Spree-Neiße
Cottbus, Burg, Guben: Betrüger versuchten auch in der zurückliegenden Woche, ihr kriminelles Spiel in Cottbus und im Landkreis Spree-Neiße zu treiben. Ein 85 Jahre alter Rentner aus der Spremberger Vorstadt in Cottbus wurde durch eine weibliche Anruferin genötigt, einem Termin zur Überprüfung, Wartung und Reinigung seiner Matratze zuzustimmen. Bei ihm vor Ort erschien dann ein 53-Jähriger aus Niedersachsen mit einem Kleintransporter. Er hatte zwar ein kleines Sprühfläschchen dabei, aber dafür viele neue Matratzen in seinem Auto, die er offensichtlich teuer verkaufen wollte. In Burg waren es rumänische Dachdecker, die auf einem Wirtschaftshof das Dach von Stallungen erneuern wollten. Der Preis für die Arbeiten hatte sich plötzlich knapp verdreifacht. In Guben wurde eine 85-jährige Seniorin am Donnerstag per Telefon mit einem Gewinn von 28.500 Euro überrascht. Die ganze Sache hatte natürlich einen Haken, denn zur Geldübergabe sollte sie fünf Gutscheinkarten im Wert von jeweils 100 Euro bereithalten. Die Frau roch den Braten und informierte umgehend die Polizei. In diesem Zusammenhang einige wichtige Hinweise der Polizei: Informieren Sie die Polizei, wenn Ihnen Anrufe verdächtig vorkommen und Sie einen Betrug erahnen. Erstatten Sie Anzeige bei der Polizei, auch wenn kein Schaden entstanden ist. Informieren Sie sich auf den Internetseiten der Polizei des Landes Brandenburgs unter www.polizei.brandenburg.de über aktuelle Betrugsphänomene und die
entsprechenden Präventionshinweise zum Schutz vor dieser Kriminalitätsform. Cottbus: Ein 19 Jahre alter Ladendieb versuchte am Donnerstagnachmittag, erfolglos eine Tüte Gummitierchen in einem Supermarkt in Sachsendorf zu stehlen. Bei der anschließenden Durchsuchung entdeckten die Polizeibeamten bei ihm eine größere Menge betäubungsmittelverdächtige Substanzen. Die Droge Cannabis wurde sichergestellt. Die Kriminalpolizei ermittelt nun wegen des Ladendiebstahls und des Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetz. Cottbus: In der Madlower Hauptstraße waren am frühen Donnerstagnachmittag zwei PKW in einen Auffahrunfall verwickelt. Es entstand ein Blechschaden von rund 1.000 Euro. Gegen 16:00 Uhr fiel der Schaden eines weiteren Auffahrunfalls mit etwa 6.000 Euro deutlich höher aus. In der Räschener Straße waren zwei PKW zusammengestoßen. Ein nicht mehr fahrbereites Fahrzeug musste abgeschleppt werden. Wenige Minuten später kollidierten in der Straße der Jugend zwei Autos nach einem Fehler beim Ausparken. Schaden hier – rund 2.000 Euro. Wiederum in der Madlower Hauptstraße ereignete sich am Freitagmorgen gegen 07:20 Uhr ein Vorfahrtunfall, bei dem ein NISSAN und ein SKODA zusammenstießen. Für beide Autos ging es mit einem Schaden von knapp 2.000 Euro weiter. Forst: In der Blumenstraße stieß gegen 15:50 Uhr ein VW-Transporter am Donnerstagnachmittag gegen einen parkenden PKW CHEVROLET. Verursacherfahrzeug und Fahrer entfernten sich unerlaubt vom Unfallort, hinterließen einen Schaden von rund 5.000 Euro. Die Kriminalpolizei ermittelt nun wegen der Verkehrsunfallflucht. Forst: Gegen 16:00 Uhr stieß ein PKW BMW am Donnerstagnachmittag in der Gubener Straße gegen ein am Fahrbahnrand geparktes Auto und schob dieses auf ein Grundstück. So entstand ein Schaden von weit über 8.000 Euro. Etwa 45 Minuten später kollidierten in der Karlstraße ein VW und ein MAZDA nach einem Fehler beim Ausparken. Schaden hier – rund 1.000 Euro.  Spremberg: In der Kraftwerkstraße in Trattendorf ereignete sich am Donnerstagnachmittag ein Vorfahrtunfall. Gegen 15:15 Uhr waren dort ein PKW VW und ein LKW mit Auflieger zusammengestoßen. Verletzt wurde niemand. Mit einem Gesamtschaden von rund 3.500 Euro musste für den Golf ein Abschleppunternehmen bestellt werden. Die entsprechende Behörde wurde über die 89 Jahre alte Autofahrerin informiert, da bei ihr offensichtlich Zweifel an der Eignung zum Führen eines KFZ bestehen. Guben: Noch vor 16:00 Uhr wurden Feuerwehr und Polizei am Donnerstag in die Gartenstraße gerufen. Dort war in einer unbewohnten Wohnung im ersten Obergeschoss eines Mehrfamilienhauses ein Brand ausgebrochen. Die Freiwillige Feuerwehr Guben löschte den dort brennenden Abfall und Unrat. Personen waren nicht in Gefahr. Angaben zur Schadenshöhe liegen nicht vor. Am Freitag werden Brandursachenermittler der Kriminalpolizei am Brandort die Untersuchungen zur Ursache aufnehmen. Guhrow, Limberg: Am Donnerstagabend und am Freitagmorgen kollidierten ein PKW NISSAN bei Guhrow und ein RENAULT bei Limberg mit Wildtieren. Ein Reh musste mit einem Schuss aus der Dienstwaffe des unfallaufnehmenden Polizeibeamten von seinen Qualen erlöst werden. Um das zweite kümmerte sich der zuständige Jagdpächter. Bei Schäden von jeweils rund 1.000 Euro musste für ein Auto ein Abschleppunternehmen geordert werden.
Tschernitz-Wolfshain
VideoWeb Studio TSCHERNITZ Aktuelles aus der Gemeinde mit Wissen und News, der Lausitz