Willkommen Eine Dorfgeschichte aus der Nieder-Lausitz über Landschaft, Bevölkerung und Besitzverhältnisse AP «Kinderhospizarbeit»-
Ortsname ist in alten Urkunden auch Zernischke, Tschirnick oder Zernitz heißt geschrieben und stammt sicherlich aus dem Wendischen Zernitz heißt das Wendendorf. Andere leiten es ebenso wie Zschorno von Zarny ab = schwarz, wegen des dunklen Ackerbodens. Tschernitz gehörte ursprünglich zu Schlesien, unter das Fürstentum Sagan, im Priebusschen; wie Kromlau, Jämlitz, Horlitza, Lieskau und Bloischdorf. Weil Tschernitz von Sagan in der Luftlinie etwa 7 Meilen entfernt ( etwa 50 km westlich) wie auf einer Halbinsel in der Niederlausitz liegt, wurde es 1817 in Bezug auf die allgemeine Landes- und Polizeiverwaltung sowie auf ständische Verhältnisse dem Särauer Landkreis zugeteilt. Die Tschernitz nächstgelegene Stadt war Triebel, östlich der Neiße. Seit 1360 führte die so genannte Salzstraße von Sorau nach Spremberg über Triebel, Jerischke und Dubraucke. Der letztgenannte Ort ist der benachbarte nördlich von Tschernitz. Erst viel später gehörte diese Gegend zum Landkreis Spremberg.
Gemeinde mit dem OT-Tschernitz & OT-Wolfshain
Zu den größeren Städten und Gemeinden im Umland von Tschernitz gehören Forst (Lausitz) 16 km nördlich, Hoyerswerda 30 km westsüdwestlich, Spremberg 16 km westlich, Bautzen 46 km südsüdwestlich, Cottbus 27 km westnordwestlich, Senftenberg 42 km westlich, Guben 41 km nordnordöstlich, Großräschen 42 km westlich, Niesky 35 km südöstlich, Kamenz 50 km westsüdwestlich sowie 9 km südlich der Gemeinde Tschernitz die Stadt Weißwasser (Oberlausitz) wenn man dort hin will muß man durch Halbendorf.
Amt Döbern Land Forster   Str. 8, 03159 Döbern Tel: 035600/3687-0, Fax: 035600/3687-15
Dellen-Dokter D. Donath Tschernitz Cottbuser Str.
hier unsere Leistungen
Dirk Donath 035600 7297
Dellen Service Tschernitz
Mediathek
«Radeln für den guten Zweck: Mehr Aufmerksamkeit für die Kinderhospizarbeit »
In aller Freundschaft Staffel 1   +  Staffel 2   Staffel 3 
Ortsname Lohnbrief Wassermühle Galarie Kontakt Natur Rittergut Denkmal Joe Biden Billard Herbert Köfer Agnes Kraus Verzeichnis Glaube Musik Unterhaltung
Hiev up  Spielfilm, DDR 1977 Die Besatzung eines kleinen Saßnitzer Fischkutters hat beim Landgang Probleme mit der "Gestaltung eines kulturvollen sozialistischen Lebens". Um zukünftig nicht wieder die Wettbewerbsprämie zu verlieren, will man dem Fangleiter ein kollektives Wochenende mit allem Drum und Dran vorführen. Und sie lassen tatsächlich nichts aus!
Ein gewisser Katulla Fernsehspiel DDR 1973 In dem kleinen Hotel "Zum Spreewald-Idyll" mietet sich zu später Stunde ein Gast ein. Der Mann wirkt verdächtig. Und er macht sich im Lauf der Zeit noch verdächtiger. Deshalb nennt man ihn auch nicht einfach "Katulla", er ist "Ein gewisser Katulla". Und er ist auch nicht verdächtig, weil man ihm etwas Böses zutraut, ganz im Gegenteil: Verdächtig ist er wegen seiner grenzenlosen Hilfsbereitschaft und Liebenswürdigkeit. Katulla ist auch dann noch liebenswürdig, wenn er dadurch Nachteile zu erleiden hat. Das ist eben nicht normal. So ist es dann auch nur normal, dass in dem kleinen Hotel alles unnormal verläuft, seit dieser Katulla aufgetaucht ist.
27. März 1968 - Todestag von Juri Gagarin hier Doko.
Drei Fahrradfahrerinnen, die auf die Wichtigkeit der Kinderhospizarbeit aufmerksam machen wollen, haben heute das Johanniter Kinderhaus Pusteblume
besucht. Seit Ostermontag sind die Frauen mit ihrem Fahrrad unterwegs, besuchen fünf Kinderhospizinitiativen in Mitteldeutschland und legen dabei insgesamt 750 Kilometer zurück. Die drei Frauen arbeiten im Alltag als Ärztin, Krankenschwester und Rettungssanitäterin und machen sich bereits seit mehreren Jahren für schwerkranke Kinder und deren Familien stark. Unterwegs und in den Folgemonaten sollen Spenden für die Deutsche Kinderhospiz- und
Familienstiftung gesammelt werden. Wer die „Tour der Herzen“ unterstützen möchte, kann dies via www.run4kids-soem.de oder www.DKFS-hilft.de tun. Hintergrund der Tour der Herzen "Die Idee der TOUR DER HERZEN ist eine ganz besondere und wir freuen uns sehr, dass die Radlerinnen auch im Johanniter Kinderhaus Pusteblume Station gemacht haben. Für alle Beteiligten im und um unsere Einrichtung ist die Pandemie sehr herausfordernd. Dies gilt für das gesamte Pusteblume-Team, die Ehrenamtlichen und auch für unsere Gastfamilien. Die TOUR DER HERZEN ist gerade in diesen Zeiten bedeutungsvoll für die Kinderhospizarbeit", so Daniela Konzack, Einrichtungsleiterin des Johanniter Kinderhauses Pusteblume. "Wir haben gestern nach insgesamt über 250 Kilometern in Bad Liebenwerda übernachtet und sind heute früh dort kurz nach 8 Uhr gestartet. Die letzten Tage waren echt hart. Wir hatten fast durchgehend Regen aber auch eine gute Portion Schneeregen war dabei. Aber heute war das Wetter richtig gut", so Daniela Kurzke bei der Ankunft des TOUR DER HERZEN - Teams in Burg. "Wir sind wirklich glücklich, heute hier sein zu dürfen und mit der Tour ein verbindendes Element der Kinderhospizarbeit in Mitteldeutschland schaffen zu können", so Kurzke weiter. Nach dem Besuch im Johanniter Kinderhaus Pusteblume ging es direkt auf die Strecke in Richtung Berlin. Hier werden morgen, den 8. April 2021 im Kinderhospiz „Berliner Herz“ erwartet. Weiter geht es dann, am 10. April 2021, zum Besuch des Ambulanten Kinder- und Jugendhospizdienstes in Halle a. d. Saale. Am Abend des 10. April 2021 werden die Teilnehmer der „Tour der Herzen 2021“ zurück in ihrem Heimatlandkreis, dem thüringischen Sömmerda erwartet. Spenden sammeln Unterwegs und darüber hinaus in den Folgemonaten sollen Spenden für die Deutsche Kinderhospiz- und Familienstiftung (DKFS) gesammelt werden. Die Deutsche Kinderhospiz- und Familienstiftung (DKFS) fördert unter anderem bundesweit ambulante Kinderhospizdienste und stationäre Kinderhospize bei deren täglichen Arbeit. Die Hilfe der Deutschen Kinderhospiz- und Familienstiftung (DKFS) kommt Projekten in ganz Deutschland zugute.  Sie hilft bedürftigen Kindern, Jugendlichen, jungen Erwachsenen und deren Familienangehörigen unabhängig von Nationalität, Hautfarbe, sozialem Stand oder Religion. Förderfähig sind arbeitende Kinderhospizdienste und Kinderhospize. Weiterhin unterstützt sie Hilfsprojekte für Kinder und Jugendliche, z.B. Kinderheime, Jugendhilfeträger, Kindertagesstätten oder auch ambulante und stationäre Kinder- und Familienbetreuungsprojekte in der Bundesrepublik. Im Jahr 2011 wurde die Deutsche Kinderhospiz- und Familienstiftung (DKFS) mit dem Förderschwerpunkt "ambulante Kinderhospizdienste und Kinderhospize in Deutschland" gegründet, um so einen Teil der wichtigen und notwendigen Hilfen leisten zu können. Wer die „Tour der Herzen“ unterstützen möchte, kann dies via www.run4kids-soem.de oder www.DKFS-hilft.de tun.
Hamilton droht Lohneinbusse Schon seit dieser Saison gilt in der Formel 1 eine Kostenobergrenze von 145 Millionen Dollar. Allerdings ohne die Gehälter der beiden Piloten. Doch das soll sich bald ändern, berichtet die «Gazzetta dello Sport». Demnach möchte Rechteinhaber Liberty Media mit dem Motorsport-Weltverband FIA demnächst eine Gehaltsobergrenze einführen. Die Deckelung der Gehälter soll zukünftig bei 30 Millionen Dollar liegen. Allerdings ohne Bonuszahlungen und Gelder für Bildrechte. Davon wären vor allem die beiden grossen Teams betroffen. Weltmeister Lewis Hamilton allein soll mit 40 Millionen Euro deutlich mehr kassieren, als die Obergrenze für beide Fahrer vorschreiben würde. Auch Red Bull würde diese Grenze deutlich überschreiten. Max Verstappen soll bis zu 30 Millionen Euro im Jahr verdienen. Bereits letztes Jahr hatte Hamilton klargemacht, was er von einer Gehaltsobergrenze hält: «Fahrer sind die Stars und Helden dieses Sports, sie sorgen für die meiste Aufmerksamkeit, stärken Marke, Image und Ansehen der ganzen Formel 1.» Hülkenberg bei Aston Martin SILVERSTONE. Aus der Aushilfe Nico Hülkenberg wird ein fester Ersatzpilot. Er soll in dieser Saison dabei sein, wenn Sebastian Vettel oder Lance Stroll bei Aston Martin nicht fahren können. Der Deutsche soll sich auch um die Entwicklung etwa im Simulator kümmern. In der letzten Saison war Hülkenberg für Aston Martins Vorgängerteam Racing Point zweimal eingesprungen. Nach seinem Vertragsende bei Renault nach der Saison 2019 hatte er kein Stammcockpit mehr bekommen. DPA
Lewis Hamilton verdient dieses Jahr 40 Millionen Dollar Verzeichnis
VideoWeb Studio TSCHERNITZ Aktuelles aus der Gemeinde mit Wissen und News aus Deutschland, der Lausitz