Der Ortsname ist in alten Urkunden auch Zernischke, Tschirnick oder Zernitz heißt geschrieben und stammt sicherlich aus dem Wendischen Zernitz heißt das Wendendorf. Andere leiten es ebenso wie Zschorno von Zarny ab = schwarz, wegen des dunklen Ackerbodens. Tschernitz gehörte ursprünglich zu Schlesien, unter das Fürstentum Sagan, im Priebusschen; wie Kromlau, Jämlitz, Horlitza, Lieskau und Bloischdorf. Weil Tschernitz von Sagan in der Luftlinie etwa 7 Meilen entfernt ( etwa 50 km westlich) wie auf einer Halbinsel in der Niederlausitz liegt, wurde es 1817 in Bezug auf die allgemeine Landes- und Polizeiverwaltung sowie auf ständische Verhältnisse dem Särauer Landkreis zugeteilt. Die Tschernitz nächstgelegene Stadt war Triebel, östlich der Neiße. Seit 1360 führte die so genannte Salzstraße von Sorau nach Spremberg über Triebel, Jerischke und Dubraucke. Der letztgenannte Ort ist der benachbarte nördlich von Tschernitz. Erst viel später gehörte diese Gegend zum Landkreis Spremberg. Heute stelle ich den Spreewald vor!  
Willkommen Eine Dorfgeschichte aus der Nieder-Lausitz über Landschaft, Bevölkerung und Besitzverhältnisse Tschernitz-Wolfshain Ortsname Lohnbrief Wassermühle Galarie Kontakt Shop Rittergut Denkmal Ärger in der Lausitz Lohnteich Tschernitz Wolfshain-Jugendclub Mediathek
Aktuell aus der Lausitz mit Videos
Im Internet Heimatkanal Forst/Döbern
Zu den größeren Städten und Gemeinden im Umland von Tschernitz gehören Forst (Lausitz) 16 km nördlich, Hoyerswerda 30 km westsüdwestlich, Spremberg 16 km westlich, Bautzen 46 km südsüdwestlich, Cottbus 27 km westnordwestlich, Senftenberg 42 km westlich, Guben 41 km nordnordöstlich, Großräschen 42 km westlich, Niesky 35 km südöstlich, Kamenz 50 km westsüdwestlich sowie 9 km südlich der Gemeinde Tschernitz die Stadt Weißwasser (Oberlausitz) wenn man dort hin will muß man durch Halbendorf.
Zur den Seiten von Tschernitz.de
Auf zur Modenschau in die Alte Ziegelei Klein Kölzig! Bald ist es wieder so weit, am 15. September findet die 3. Auflage der Modenschau in der Alten Ziegelei Klein Kölzig statt. Ursprünglich aus einer Idee heraus geboren, erfreuten sich die Veranstaltungen 2014 und 2016 großer Beliebtheit.
Tschernitzer Starter bei der DM im Billardkegeln 2018 im Billardkegeln 2018
Vom 14.- 22. Juli fanden die diesjährigen Deutschen Meisterschaften im Billardkegeln im brandenburgischen Friedland statt. Am ersten Wochenende stritten die Nachwuchsspieler der AK 13 bis 19 um die Titel. Unser Steen Selter (AK 13) wäre als Ranglistenzweiter ein ernster Medaillenanwärter, konnte aber auf Grund des ungünstigen Termins (Urlaubszeit) nicht antreten, schade. Am 18. und 19. Juli fanden die Wettkämpfe der Senioren Ü60 statt. Detlef Chmurek und Georg Nachtmann vertraten hier unseren Verein. Bei Detlef war es eine Achterbahnfahrt - mal höher, mal tiefer und am Ende Stand der 11. Platz mit 1016 Points (219/287/243/267). Georg startete auch nicht besonders gut - Platz 8 nach Durchgang 1 mit 256 Points - konnte sich aber mit 3 recht guten Partien (285/284/280) noch auf den Bronze-Platz verbessern (Gesamt 1105 Points). Seniorenmeister wurde Erhard Drechsler (Leuten/O.) vor Reinhard Gürbig (FSV Spremberg) Vom 20. - 22. Juli spielten die Damen ihre Meisterschaft aus. Maika Schuster-Daniel ging als Titelverteidigerin an den Start. Sie stellte gleich im ersten Durchgang klar, wer hier „Chefin“ im Ring ist. Ihre Serie (301/233/273/299) brachte ihr zum 14. Mal den Titel „Deutsche Meisterin“ der Damen im Billardkegeln. Mit ihrem Gesamtergebnis von 1106 Points stellte sie ganz nebenbei auch noch einen neuen Deutschen Rekord der Damen über 4 x 100 Stoß auf. Maika gewinnt vor Nancy Schönberg aus Horka und Loreen Striegnitz aus Weißbach. Vom 20. - 22. Juli kämpften auch die Herren um Titelehren. Zum Favoritenkreis gehörte Christoph Thomas aus unserem Verein. Zwei sehr gute Ergebnisse reichten leider nicht für das Podest. Mit seiner Serie (258/311/278/307) erreichte Christoph 1154 Points und damit den 8. Platz. Meister wurde Robert Lehmann (1212 Points, Lok Guben) vor Andreas Kühn (1200 Points, Neu Zauche) und Norman Schötz (1191 Points, Leuthen/O.). Asylsuchender stirbt nach Fenstersprung In Weißwasser hat sich in der Nacht zum Sonntag ein 28-jähriger Mann das Leben genommen. Kurz vor Mitternacht sprang er aus dem Fenster des fünften Stocks eines Wohnhauses an der Bertolt-Brecht-Straße, teilt die Polizeidirektion Görlitz mit. Ein Notarzt konnte nur noch den Tod des Asylsuchenden feststellen. Ermittlungen der Kriminalpolizei ergaben keine Hinweise auf ein Fremdverschulden.   
Schlager der Woche in der Hitparade KW36 - 37
Mein Hit bei der Volksmusik
Bild: H. Aurich
Weißwasser/Groß Düben
Energie Cottbus setzt beim Start gegen Rostock am Sonntag auf seine eingespielte Mannschaft und die Fans. Trainer Wollitz will sich mit den Gegnern „auf Augenhöhe treffen“.    Bild: H. Aurich
Sport mit der 3.Bundesliga
Verzeichnis Tschernitz-Wolfshain Verzeichnis
HTML color codes HTML color codes