Willkommen
Gemeinde mit dem OT-Tschernitz & OT-Wolfshain Ortsname ist in alten Urkunden auch Zernischke, Tschirnick oder Zernitz heißt geschrieben und stammt sicherlich aus dem Wendischen Zernitz heißt das Wendendorf. Andere leiten es ebenso wie Zschorno von Zarny ab = schwarz, wegen des dunklen Ackerbodens. Tschernitz gehörte ursprünglich zu Schlesien, unter das Fürstentum Sagan, im Priebusschen; wie Kromlau, Jämlitz, Horlitza, Lieskau und Bloischdorf. Weil Tschernitz von Sagan in der Luftlinie etwa 7 Meilen entfernt ( etwa 50 km westlich) wie auf einer Halbinsel in der Niederlausitz liegt, wurde es 1817 in Bezug auf die allgemeine Landes- und Polizeiverwaltung sowie auf ständische Verhältnisse dem Särauer Landkreis zugeteilt. Die Tschernitz nächstgelegene Stadt war Triebel, östlich der Neiße. Seit 1360 führte die so genannte Salzstraße von Sorau nach Spremberg über Triebel, Jerischke und Dubraucke. Der letztgenannte Ort ist der benachbarte nördlich von Tschernitz. Erst viel später gehörte diese Gegend zum Landkreis
Döbern
Amt Döbern Land Forster   Str. 8, 03159 Döbern Tel: 035600/3687- 0, Fax: 035600/3687-15
Forst / Lausitz
Zu den größeren Städten und Gemeinden im Umland von Tschernitz gehören Forst (Lausitz) 16 km nördlich,
Spremberg
Hoyerswerda 30 km westsüdwestlich, Spremberg 16 km westlich
Cottbus
Bautzen 46 km südsüdwestlich, Cottbus 27 km westnordwestlich
©Webgestalter & Studio VideoWeb Tschernitz
Startseite Geschichte Gründung News Schauspieler Kontakt Mosaik aus DDR Unterhaltung DDR-Geschicht Tschernitz TV weiter zurück Kreistagswahl auf Gemeindeebene.
Die AfD war die große Siegerin bei den Kommunalwahlen auf Ebene der Landkreise und kreisfreien Städte., Die AfD landete bei den Brandenburger Kommunalwahlen in 16 von 18 Landkreisen und keisfreien Städten auf Platz eins. Betrachtet man das vorläufige Endergebnis bei den Kommunalwahlen auf Gemeindeebene, in 325 von 413 Gemeinden bekam die AfD die meisten Stimmen. Die CDU konnte in 50 Gemeinden die relative Mehrheit der Stimmen auf sich vereinen, die SPD in 20 Gemeinden.aus dem web rbb24
Am 29. Juni 2024 ist es so weit und in Tschernitz werden die Karten knapp.
Großer Rechtsrutsch – wieso AfD und Co. feiern können ZÜRICH Die Prognosen sind klar: In den Europawahlen behalten etablierte und proeuropäische Parteien ihre Mehrheit, während rechte Parteien kräftige Zugewinne feiern. Rechtsrutsch - wo am klarsten? In Deutschland, Österreich und Frankreich. «Es ist bemerkenswert: Marine Le Pens Rassemblement National hat 30 Sitze gewonnen und liegt bei 31,5 Prozent, Emmanuel Macrons Liberales Bündnis ist auf gerade einmal die Hälfte gekommen», sagt ETH-Politologin Jana Lipps. In Italien sehen die Prognosen ebenfalls einen klaren Sieg der Fratelli d’Italia um Georgia Meloni voraus. Wichtig werde auch das Abschneiden der Rechtsparteien aus Osteuropa, so Sereina Capatt vom Schweizer Thinktank foraus: «Polen mit seiner PiS, Ungarn mit der Fidesz und Rumänien mit der antieuropäischen und ultranationalistischen AUR – es wird noch spannend zu sehen, wer sich mit wem zusammentun wird.»
Was lief in Deutschland? Die Ampel erhielt einen Denkzettel. Die AfD erzielte mit 16 bis 16,2 Prozent ihr bisher bestes Ergebnis bei Europawahlen. Die stärkste Kraft wurde die Union. Die Grünen erlitten die stärksten Einbußen im Vergleich zur EU-Wahl 2019. «Die Regierungskoalition hat als Ganzes eine Schlappe eingefahren», so Politologin Lipps. «Es gab unpopuläre Gesetzesvorhaben, und unter den zahlreichen Streitigkeiten hat das Gesamtbild der Ampel gelitten.» Für die Ampel sei das ein ernüchternder Stimmungstest für die nationalen Wahlen. Das Bündnis von Sahra Wagenknecht erzielte einen Achtungserfolg. «Die Partei füllt als linke Alternative mit migrationskritischen Positionen eine Lücke in Deutschlands linkem Parteienspektrum», so Lipps. Interessant sei das starke Abschneiden der Union. «Sie scheint in der Opposition offenbar solide Arbeit geleistet und ihr Profil geschärft zu haben.» Neuwahlen in Frankreich: Gibt’s jetzt eine Präsidentin Le Pen? Die rechtsnationale Partei Rassemblement National um Marine Le Pen kam den Hochrechnungen zufolge auf 31,5 bis 32,3 Prozent der Stimmen, Präsident Emmanuel Macrons proeuropäisches Lager auf nur etwa 15,2 bis 15,4 Prozent. Nach der deutlichen Niederlage hat Macron vorgezogene Parlamentswahlen angekündigt. «Sein Amt aber stellt er nicht zur Verfügung», sagt ETH-Dozentin Lipps. «Unter diesen Vorzeichen wird es nach einer Parlamentswahl für ihn nicht einfacher, bis 2027 weiter zu regieren.» Auch in Deutschland melden sich bereits Stimmen aus der Opposition, wonach Kanzler Olaf Scholz im Parlament die Vertrauensfragen stellen solle, was Neuwahlen nach sich ziehen könnte. Wieso der Rechtsrutsch? «Die etablierte politische Mitte leidet klar unter Vertrauensverlust der Wähler in die Politik», so Lipps. «Die nationalen Wahlen der letzten Jahre haben das bereits bestätigt, insofern wurde der Rechtsrutsch in diesem Masse erwartet.» Der Urnengang fällt in eine Zeit, in der das Vertrauen der Wähler in die Politik durch zahlreiche Krisen auf die Probe gestellt wird: Die EU wurde von der Corona-Pandemie, einem Konjunkturrückgang und einer Energiekrise geplagt, befeuert vom russischen Angriffskrieg gegen die Ukraine. ANN GUENTER
Zusammensetzung des Europäischen Parlaments auf der Grundlage verfügbarer vorläufiger oder endgültiger nationaler Ergebnisse, die nach Schließung der Wahllokale in allen Mitgliedstaaten veröffentlicht wurden, auf der Grundlage der Zusammensetzung des sche Gemäß der Geschäftsordnung des Parlaments muss eine Fraktion aus mindestens 23 Mitgliedern bestehen, die in mindestens sieben verschiedenen Mitgliedstaaten gewählt wurden.
2024
Ticker
Startseite
News VideoWeb Studio TSCHERNITZ" Tschernitz Aktuell News 2024. Tschernitz April 2024! Aktuell